Outdoor Küche selber bauen – 6 Tipps rund um die Planung

Outdoorküche mit Essbereich, Überdachung aus Glas, im Hintergrund Pflanzen

Nach der Arbeit möchtest du gemütlich im Freien sitzen, mit deiner Familie plaudern und dabei köstliches Essen genießen? Mit einer Outdoor Küche kannst du die Zubereitung deiner Speisen ganz einfach nach draußen verlagern. Im folgenden Blogbeitrag zeigen wir dir, wie du dir eine Outdoor Küche selber bauen kannst. Legen wir gleich los, wir sind jetzt schon hungrig…

Outdoorküche mit Gasgriller und Kücheninsel, im Hintergrund ein Teich

Was ist eine Outdoor Küche?

Bevor wir mit der Planung starten, müssen wir noch klären, was eine Outdoor Küche überhaupt ist. Im Prinzip handelt es sich dabei einfach um eine Küche im Garten, auf der Terrasse oder am Balkon. Wir sind totale Fans von diesem Trend, denn eine Gartenküche eignet sich perfekt für entspannte Grillabende oder Dinner mit Freunden und Familie. Im Internet lassen sich viele verschiedene Arten finden. Von der selbstgebauten Außenküche über die mobile Outdoorküche bis hin zu Küchenmodulen sind deinen Wünschen und Ideen keine Grenzen gesetzt – es bedarf nur ein wenig handwerkliches Geschick!

Outdoor Küche planen – 6 Tipps zur Planung, Gestaltung und Bau einer Gartenküche

Genaues Messen

Wie so oft ist Planung die halbe Miete. Bevor du also mit dem Bau deiner neuen Gartenküche startest, solltest du vorab überlegen, was genau du dort vorhast und wie viel Platz zur Verfügung steht. Ist alles abgemessen und durchgedacht, kannst du dich an die Skizze setzen. Das hilft nicht nur zur Veranschaulichung, sondern kann eine Fehlplanung weitgehend verhindern.

ILESTO Tipp: Für noch mehr gestalterische Freiheit, kannst du dir einzelne Outdoor Küchen Elemente ausschneiden. Dann kannst du diese frei nach Belieben auf der Skizze auflegen.

Mann plant Outdoorküche anhand von Skizze

Küchenform und Stauraum

Eine weitere wichtige Frage, die du dir bei der Planung deiner Outdoorküche stellen solltest, ist die Küchenform. Dabei spielt der verfügbare Platz natürlich eine große Rolle. Generell unterscheidet sich die Planung der Gartenküche nicht wesentlich von der einer Indoorküche. Wir möchten dir im Folgenden drei verschiedene Formen vorstellen:

  • Gerade Küchenzeile: Die wohl am meisten platzsparende Lösung kann direkt an die äußere Hauswand angebracht werden. Wichtig ist aber zu bedenken, dass die Wand ausreichend vor Hitze geschützt wird.
  • Kochinsel: Durch die zentrale Anordnung der Geräte, sind diese von allen Seiten zugänglich. Diese Form ist vor allem dann gut, wenn mehrere Köche am Werk sind.
  • U-Form: Wenn der Platz vorhanden ist, eignet sich die U-Form vor allem für viel Stauraum und effizientes Kochen. Durch die Anordnung sind die Küchenzeilen nah beieinander, was den ein oder anderen Handgriff wesentlich erleichtert.

Das richtige Material

Wichtig zu bedenken ist auch noch, welcher Witterung deine Küche ausgesetzt sein wird. Steht deine Küche bei jedem Wetter ohne Schutz im Freien oder unter Dach? Entsprechend der Verhältnisse ist dann die Wahl des richtigen Holzes entscheidend:

  • Fichte: Die wohl preisgünstigste Option ist Fichtenholz. Allerdings ist dieses ohne Oberflächenbehandlung nur bedingt witterungsbeständig.
  • Douglasie/Lärche: Diese Holzarten trotzen der Witterung auch ohne Oberflächenschutz, sind aber auch dementsprechend teurer.

Außerdem solltest du darauf achten, dass deine Geräte für den Außenbereich geeignet sind. Dafür gibt es eigens Outdoor Küchengeräte mit wetterfesten Eigenschaften. Am besten eignet sich hierfür Edelstahl, was sich als sehr langlebig und wartungsarm erweist.

Das darf in keiner Gartenküche fehlen!

Eine Outdoor Küche lässt sich mit vielen unterschiedlichen Komponenten gestalten. Dabei solltest du vor allem auf deine persönlichen Bedürfnisse und Kochgewohnheiten achten. Bei der Planung solltest du daher noch einmal genau überdenken, was du wirklich brauchst und was sich überhaupt lohnt. Dennoch sollten ein paar Elemente auf keinen Fall fehlen:

  • Spüle: Eine Wasserquelle sollte in deiner Outdoor Küche auf keinen Fall fehlen. Das ist nicht nur praktisch zum schnellen Händewaschen, sondern eignet sich auch perfekt zum Gemüseputzen. Alternativ kannst du dafür natürlich auch einen Brunnen anlegen, der sorgt nebenbei dann auch noch für eine entspannte Atmosphäre. Wie das geht haben wir HIER erklärt.
  • Grill: Ein Grill ist das Kernstück der meisten Küchen im Garten. Hierbei gibt es verschiedenste Optionen. Soll es etwa ein Gasgrill oder doch ein Holzkohlegrill sein? Oder vielleicht ein Kugelgrill? Wichtig ist auf jeden Fall, dass du dir dies bereits bei der Planung gut überlegst und den benötigten Platz berücksichtigst.
  • Kochfeld: Zusätzlich zum Grill sind Kochfelder eine praktische Ergänzung. Damit kannst du auch im Freien Pfannen- und Topfgerichte zaubern und passend zum Gegrillten zubereiten. Außerdem gibt es manche stark riechenden Gerichte, die du vielleicht lieber draußen kochen möchtest.
  • Kühlschrank: Als äußerst sinnvoll erweist sich auch eine Kühlmöglichkeit, damit du deine Zutaten auch gleich in Geh Nähe hast. Solltest du keine Überdachung haben, ist unser wetterfestes Gartenhaus der perfekte Standort dafür. Dort ist der Kühlschrank vor jeglichen Wettereinflüssen geschützt und kann auch ganzjährig draußen verweilen.

Outdoorküche mit Holzofengrill und Küchendiele, rundherum Pflanzen

Der optimale Standort für die Outdoor Küche

Wie bei allen Outdoor-Aktivitäten, ist es auch bei deiner Außenküche wichtig, das Wetter in die Planung miteinzubeziehen. Demensprechend solltest du darauf achten, dass ausreichend Schutz vor Sonne und Regen vorhanden ist. Dazu eignet sich z.B. ein hohes Sonnendach oder eine Terrassenüberdachung. Für kleinere Outdoorküchen kannst du auch Sonnenschirme zum Schutz von extremer Sonneneinstrahlung verwenden. Wichtig ist dabei, dass du darauf achtest, dass die Schutzmaßnahmen nicht in Brand geraten können.

Outdoorküche mit Essbereich, Überdachung aus Glas, im Hintergrund Pflanzen

Rechtliches

Vielerorts gibt es auch einige rechtliche Vorgaben, die du vor dem Bau beachten musst. Generell empfehlen wir dir, dich noch vor der Planung bei der zuständigen Behörde abzuklären, ob eine Baugenehmigung notwendig ist. Es schadet auch nicht, deine Nachbarn über das größere Bauprojekt zu informieren, um zukünftige Streitgespräche zu verhindern.

Gartenhaus, Gartenhütte, John, anthrazit, ILESTO, Zweiflügeltür

Eine großartige Ergänzung zur Outdoorküche – ILESTO Gartenprodukte

Wohin mit Kühlschrank, Geschirrspüler und all das, was deine Gäste vielleicht nicht sehen sollten? Unser wetterfestes Gartenhaus bietet dir ausreichend Stauraum dafür. Optimal, um Omas beste Marmeladengläser darin zu verstauen, den geliebten Griller oder bis zu 160 Bierkisten für die nächsten Grillabende. Durch unterschiedlichstes Zubehör lässt sich die Gartenhütte auf deine persönlichen Bedürfnisse abstimmen. Gefertigt aus pulverbeschichtetem Stahl kann das Gartenhaus ganzjährig im Außenbereich verweilen und somit deine Gartenküche perfekt ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.