Gießen: Richtiges Bewässern der Pflanzen

veröffentlicht am 27/07/22 VonILESTO Marketing

Tomatenpflanze wird an den Wurzeln gegossen

Gartenarbeit gilt für die meisten Leute als entspannend, manche sehen es sogar als Therapie. Viele vergessen dabei aber, dass es auch auf die richtige Technik ankommt. Gerade im Hochsommer ist das Gießen wichtig und für etliche Pflanzen gibt es beim Bewässern einige Regeln zu beachten. Wir verraten euch diesmal, worauf ihr beim Gießen eurer Blumen und Nutzpflanzen achten müsst, um sie nicht nur am Leben zu erhalten, sondern ihnen auch beim Wachsen zu helfen.

Man muss nicht unbedingt einen Garten haben, um zu wissen, dass Gießen für die Lebenserhaltung von Pflanzen das A und O ist. Aber jetzt mal ehrlich: habt ihr manchmal auch das Problem, dass ihr nicht wisst, warum eure Pflanzen trotz fleißigem Gießen sterben? Tja ja, das kann eben am falschen Gießverhalten liegen. Wir versuchen, euch ein paar Tipps zu dem Thema zu geben, sodass ihr eure grünen Freunde so lange wie möglich am Leben erhalten könnt.

Zu Beginn ist mal wichtig: Nicht jede Pflanze muss dauerhaft gewässert werden. Manche kommen einige Tage auch ohne ganz gut aus. Denn gerade in Zeiten wie diesen sollte man daran denken, überflüssigen Wasserverbrauch zu vermeiden, um einer der wichtigsten natürlichen Ressourcen zu schonen und zusätzlich Kosten zu sparen.

Kleiner Tipp am Rande: Wer überhaupt lieber Wasser und Geld sparen möchte, kann sich eine Wildblumenwiese anlegen. Bei ihr könnt ihr komplett auf das Gießen verzichten 😉

Gießen der Gemüsepflanzen

Gemüsepflanzen sind was Trockenheit betrifft schon ein bisschen heikler. Ohne genügend Flüssigkeitszufuhr werden sie schneller krank und bekommen rasch Schädlinge. Die Folge daraus: Die Pflanzen gehen ein. Um trotzdem sparsam und richtig mit dem Wasser umzugehen, solltet ihr direkt am Boden wässern. Das Wasser sollte also unmittelbar zu den Wurzeln geführt werden. Um den Boden vor schnellem Austrocknen zu hindern, könnt ihr einen kleinen Blumentopf in der Nähe der Wurzeln eingraben und als Trichter nutzen. Oder ihr legt Rindenmulch rund um die Pflanze auf, das schützt vor Verdunstung.

Verzichtet gerade bei Gemüsepflanzen wie z.B. Tomaten, auf das direkte Gießen von oben. Die Frucht kann dadurch aufplatzen und Wassertropfen auf Blättern wirken in der Sonne wie ein Lupe, die die Blätter verbrennen lassen. Um Schnecken und Pilze fernzuhalten, gießt gleich in den Morgenstunden, anstatt abends.

Ein noch sehr kleiner Obstbaum wird gegossen

 

Wässern von Obstbäumen

Auch Bäume – mit all ihrer Stärke – leiden an Wassermangel und Trockenheit. Genau wie die Gemüsepflanzen auch, wird er dann verstärkt befallen und seine Blätter werden schlaff. Gießen solltet ihr im äußeren Bereich des Kronenrandes, dort sind viele feine Wurzeln, die das Wasser gut aufnehmen. Außerdem könnt ihr eure Obstbäume mit einer Düngung ca. alle zwei Jahre unterstützen. Reifer Kompost oder Algenkalk eignet sich dafür gut – wenn unter dem Baum Rasen ist, dann müsst ihr den Dünger aber unbedingt mit Wasser vermischen.

Gießen von Zierblumen

Bei Stauden und Pflanzen ohne Nutzen ist gleichmäßig gießen wichtig. Nicht nur nicht zu wenig, sondern auch nicht zu viel wässern bitte. Zu feuchte Zierpflanzen bieten Pilzen und Viren geradezu die perfekten Lebensverhältnisse und diese wiederum machen eure Zierblumen kaputt. Zu trockene Verhältnisse allerdings schwächen sie, Nährstoffe werden nicht mehr transportiert und die Blätter werden dadurch abgeworfen.

In einer Hand liegt ein befallenes Blat einer Tomatenpflanze

 

Verhalten mit Topfpflanzen

Zuallererst sei gesagt: Nach einem Regenguss entleert bitte die Untertassen der Topfpflanzen. Zu viel Wasser in den Tassen führt zu Staunässe und in weiterer Folge zu Wurzelfäule. Vorteilhaft sind Terrakotta- oder Tontöpfe, weil diese das Wasser besser speichern.

Wenn ihr viele und dünnte Blätter auf euren Pflanzen habt, bedeutet das einen hohen Wasserbedarf der Pflanze. Dicke Blätter bedeutet einen niedrigeren Wasserbedarf.

ILESTO-Tipp: Ganz egal ob Gießkanne, Rindenmulch oder Töpfe – all das könnt ihr ganz einfach in unseren regenfesten Gartenhütten oder -boxen verstauen!

Ganz generell gelten also folgende Regeln:

  • Morgens oder abends gießen – tagsüber verdunstet das Wasser sofort wieder
  • Verdunstung mit Rindenmulch und ähnliches verhindern
  • Gezielt und viel gießen – seltener und große Mengen ist besser als oft und kleine Mengen
  • Seine Pflanzen kennen und deren Bedürfnisse erkennen
  • Regenwasser sammeln und Ressourcen sparen – wir haben hier auch noch ein paar Tipps für nachhaltiges Gießen und Bewässern 🙂

In einer Regentonne wird Regenwasser zum Gießen gesammelt

 

Sucht ihr noch mehr Inspiration für euren Garten? Dann schaut doch auf unserer Pinterest Seite vorbei!

latest posts

Oleander überwintern

Welcher Oleander ist winterhart? Wo Oleander überwintern? Im Herbst ergeben sich einige Fragen bezüglich der Vorbereitungen auf den Winter. Da der Oleander wie die meisten Kübelpflanzen aus…

Herbstblumen: Dekoideen für Garten und Balkon!

Wenn der Herbst langsam anrollt und die Sonne schwächer wird, ist es Zeit, unseren Garten auf kühlere Zeiten vorzubereiten. Dabei sind Herbstblumen äußerst hilfreich, denn sie sind…

Giftige Pflanzen: Vorsicht bei diesen Arten

In unserem Garten möchten wir uns entspannen und wohlfühlen. Viele Hobbygärtner tun dies mitunter, während sie der Gartenarbeit nachgehen. Weniger glücklich ist man, wenn man dabei auf…

Copyright 2021 © ILESTO GmbH |Impressum | AGB | Datenschutz

Website Design and Development in Austria